Alles wird gut!


Weblogo Kirche Tann-Rhön
Evangelische Kirche Tann-Rhön
Regenbogen Kindergartenfenster
Regenbogen Kitafenster

Das steht neben dem Regenbogen, den Kinder auf die Fensterscheiben ihrer Kita gemalt haben. In den letzten Wochen konnten man sie an vielen Orten sehen. Da wo Kinder wohnen, haben sie welche auf ihre Fensterscheiben gemalt. Sie haben viel Zeit momentan und können sich nicht wie sonst mit Freunden auf dem Spiel-oder Bolzplatz treffen.

Immer wenn ich einen solchen Regenbogen sehe, zaubert er mir ein Lächeln auf’s Gesicht. Das war bestimmt auch der Hintergedanke der Aktion, die sich über soziale Medien aus Italien bei uns verbreitet hat, ein Land, das es in der Coronakrise noch viel stärker getroffen hat als uns. Der Regenbogen erinnert an die Geschichte von Noah und seiner Arche, der Bedrohung allen Lebens durch die Sintflut und der Rettung der Tiere. Am Schluss steht Gottes Verheißung: „Solange die Erde steht soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter Tag und Nacht.“

Alles wird gut! Das hoffen wir alle. Und ich wünsche mir mein altes Leben zurück: Die Zusammenarbeit mit Mitarbeitern, der Austausch, die vielen Gespräche, Termine mit Kollegen, Besuche in den Häusern bei den Menschen, Sitzungen und Vieles mehr. Ich mag es, wenn viel los ist, eine bestimmte Grundgeschwindigkeit am Tag. Langsamkeit oder Leerlauf machen mich eher unruhig. Da bin ich ganz ein Kind meiner Zeit!

Die Krise, die die ganze Welt betrifft, aber dauert an und verlangt uns Geduld und Durchhaltevermögen ab. Es ist als ob uns die Natur eine Auszeit aufgezwungen hat und sagt: So wie ihr gelebt und gearbeitet habt, Wirtschaft global und Konsum in Höchstgeschwindigkeit – allein der Onlinehandel, der die zurückgesendete Ware in Massen vernichtet – Massentourismus zu den entlegensten Gegenden der Erde mit Warteschlangen auf dem Mount Everest, der Umgang mit den Tieren und der Verkehr, der die Erde überhitzt. Vielleicht, so sagen nicht wenige nachdenkliche Stimmen im Moment, ist es gar keine gute Idee, dass wir unser altes Leben genauso wiederhaben wollen.

Was gut ist: Viele, die die Coronagefahr noch heruntergespielt haben und von den Medien aufgebauscht sahen, merken jetzt, dass es doch eine gute Idee ist, den Wissenschaftlern Glauben zu schenken und sich an die von ihnen vorgeschlagenen Regeln zu halten. Hier hat sich schnell gezeigt, was wirklich Fake News sind und was Wahrheit.

Was gut wäre: Wenn wir jetzt auch der Wissenschaft Glauben schenken würden was Klimawandel, Artensterben und CO2 Emissionen angeht. Schnell hat sich der Schutz des Lebens und der Gesundheit der Menschen als oberste Priorität an die erste Stelle gesetzt. Vielleicht ist diese weltumspannende Auszeit jetzt, der Schrecken der Vielen, die es schwer trifft und die hohen Zahlen von Menschen, die wir nicht retten können, unsere letzte Möglichkeit, nachzudenken und umzusteuern! Das Leben auf unserer Erde folgt einem stimmigen, feinaustarierten Gleichgewicht, es organisiert sich in einzelnen Systemen, die aber alle miteinander verbunden sind.

Gut ist also alles, was diesem lebendigen Gleichgewicht des Lebens dient. Alles, was Menschen der Natur aufzwingen, wo wir zu viel von ihr nehmen, wo wir irreparable Schäden hinterlassen, all das ist nicht nur schlecht, sondern wird uns auf längere Sicht das Leben kosten, das wir als Menschen auf dieser Erde haben.

Sonnenhell und glasklar steht uns im Moment vor Augen: Diese Aufgabe, die Krise zu meistern, schaffen wir nur als Weltgemeinschaft, nicht im Rückzug auf einen Nationalismus und wir schaffen es nur, wenn wir uns darauf besinnen, dass wir Teil dieser wunderbaren unglaublich schönen, auch mit Schrecken und Tragik behafteten Natur sind, wie alles, was lebt auf dieser Erde und dann auch so handeln.

Der Regenbogen, der jetzt auf viele Fenster gemalt ist, steht für das „Ja“ zum Leben, für Hoffnung und Zukunft. Für die Liebe zum Leben, die Gott mit diesem Zeichen verbunden hat. Wenn wir die Liebe zu allem, was lebt, lernen und beherzigen, dann war das ganze Leid jetzt nicht umsonst.

Übrigens neben einem Regenbogen auf dem Fenster las ich den Satz: „Wenn wir an Gott glauben, glaubt Gott an uns!“

Bekanntmachungen:

  • Bis zum 3.5.2020 sind weiterhin alle Gottesdienste und kirchlichen Veranstaltungen ausgesetzt.
  • Unsere Stadtkirche ist immer offen zum Verweilen und Beten. Sie finden dort Gebete und Andachten in gedruckter Form zum Mitnehmen. Ebenso unsere Dorfkirchen am Sonntag.
  • Unser Pfarrbüro ist weiterhin besetzt. Wir halten die Türe geschlossen. Bitte klingeln Sie oder wenden Sie sich gerne auch telefonisch oder per Mail an uns!
  • Die neuen Heimatglocken sind teilweise verteilt worden. Wer keine im Briefkasten vorfindet, kann sie sich in der Stadtkirche holen.
  • Viele Informationen und auch Andachten finden Sie auch auf unserer Homepage. Bitte nutzen sie auch diese Möglichkeit!
  • Die Beerdigungen finden im Moment im engsten Familienkreis und draußen am Grab statt.
  • Anstelle der Geburtstagsbesuche melden wir uns telefonisch bei Ihnen.

Aufruf an alle:

In diesen Tagen der Isolation ist es besonders wichtig, weiter Gemeinschaft im Glauben zu leben. Wir beteiligen uns mit unseren vier Kirchen an der Aktion „Licht der Hoffnung“ und bitten alle, abends um 19.00 Uhr eine Kerze zu entzünden und ins Fenster zu stellen. Zum Klang der Glocken beten wir für die Menschen in unserer Stadt und unseren Dörfern- jeder für sich und doch alle gemeinsam – ein stilles Gebet mit unseren persönlichen Anliegen und das Vaterunser. Wir wissen uns darin mit allen verbunden und von Gott gehalten. Bitte schließen Sie auch die Menschen anderer Länder mit ein.

Von unserer Gemeinde wird immer einer jeden Abend die Osterkerze entzünden und in der Kirche beten. Wir stellen eine Box in der Stadtkirche auf, in der Sie ihre Gebetsanliegen einwerfen können. Wir werden sie in unsere Gebete mit aufnehmen.

Segen to go – eine Aktion unseres Kirchenchores:

Ebenso im Eingangsbereich unserer Kirche finden Sie Kärtchen an einer Leine aufgehängt zum Mitnehmen mit einem Segensspruch und einem Segenslied unseres Kirchenchores mit dem Link und einem QR-Code zum Hören auf dem Youtube-Kanal „KiMuTann“. Sie können die Kärtchen auch auf unserer Homepage aufrufen.

Segen to go – eine Aktion unseres Kirchenchores:

Segen to go 02 - Karte Luthersegen
Segen to go 02 – Karte Luthersegen

Im Namen des Kirchenvorstandes grüße ich Sie alle herzlich! Bleiben Sie im Gebet verbunden!
Ihre Pfarrerin Heike Dietrich

Aufrufe: 470